Nähanleitung Hose Jagna

Nähanleitung Hose Jagna

Die Damenhose Jagna trifft den aktuellen Trend aus körperbetont und lässig. 
Die bis zur Hüfte schmal geschnittene Hose lässt sich perfekt mit Crop-Tops oder Kurzpulli kombinieren. Für alle, die gern längere Oberteile tragen, ist Jagna auch eine unverzichtbare Hose, denn die figurbetonte Form an Hüfte und Po trägt unter der Bluse oder dem Pulli nicht auf.
Ein Formbund garantiert den guten Sitz, für die pure Vorderansicht wurde der Reißverschluss in die Seite gelegt.
Zum Saum hin werden die Hosenbeine weit ausgestellt so entsteht eine figurbetonte, gleichzeitig aber eine schmeichelnd - fließende Form.
Nahttaschen liegen in den vorderen Teilungsnähten.


Seitenlänge mit Bund = 108cm, Saumweite = 51-60cm

Jagna wurde in dieser Anleitung aus Tencel genäht.

Benötigtes Material:

Wir empfehlen dir einen fließenden Stoff, z.B. eine Viskose/Polyester Mischung, einen Woll-Georgette, Baumwoll- oder Jeansstoff oder Tencel.  

Größen 34-42

Größen 44-50

Oberstoff

 

2,10 m

2,30 m

140 cm breit
Größen 34-50 Futterstoff 0,20 m 140 cm breit
Größen 34-50 Einlage 0,65 m 90 cm breit
Größen 34-50 Nahtreißer 1 Stück 25 cm lang

Zuschnitt:

Schneide die Schnittteile aus deinem Ober-, Futterstoff und aus Einlage zu. Lege den Stoff mit der rechten Stoffseite nach oben. Lege die Webkanten parallel zur Mitte. Die Schnittteile sollten alle mit der Schrift nach oben aufliegen. Richte den Fadenlauf-Pfeil stets bei allen Teilen in die gleiche Richtung aus und parallel zur Webkante des Stoffes. Übertrage alle Knipse aus dem Schnittmuster durch einen 3mm langen Einschnitt mit der Schere oder mit Kreide und markiere die Enden der Abnäher. Knipse die Nahtzugabe im Stoffbruch, weil dies immer eine Mitte ist. Markierungen definieren Positionen von Abnäherendungen, Taschenpositionen, u.v.m. Übertrage diese entweder mit Kreide oder Stecknadeln. Alle Oberstoffteile, die komplett mit Einlage beklebt werden, schneidest du am besten erst grob zu. Nachdem du die Einlage fixierst hast, schneide sie exakt aus. Hier gibt es auch ein Video über kleben und fixieren von Schnittteilen.

 

 

 

Du benötigst aus Stoff:

  • 2x Vorderhose gegengleich
  • 2x vorderes Seitenteil gegengleich
  • 2x Hinterhose gegengleich

 

 

außerdem mit Einlage:

  • 2x Taschenbeleg gegengleich
  • 1x Bund vorne innen
  • 1x Bund vorne außen
  • 1x Bund hinten innen
  • 1x Bund hinten außen

zusätzlich Formband aufbügeln:

  • 1x Bund vorne innen
  • 1x Bund hinten innen
  • linke Seitennaht oben für den Nahtreißer

 

Du benötigst aus Futterstoff:

  • 2x Taschenbeutel-innen gegengleich
  • 2x Taschenbeutel gegengleich

Nähanleitung:

Für das Nähen dieser Hose benötigst du eine Nähmaschine und eine Overlock-Nähmaschine, alternativ dazu den Zickzack-Stich deiner Nähmaschine zum Versäubern der Schnittkanten.

Wenn du einen Nahtreißverschluss benutzt, brauchst du auch das passende Nähfüßchen für deine Nähmaschine. Die bunten Linien auf den Bildern zeigen dir zusätzlich zur Beschreibung, an welchen Stellen eine Naht zu nähen oder etwas zu kleben ist.
Achte beim Nähen auf die im Schnitt enthaltene Nahtzugabe. Nicht extra gekennzeichnete Nahtzugaben sind 1cm breit!
Viel Spaß beim Nähen! 

 

Du fängst mit der Verarbeitung der Nahttaschen in der vorderen Seitenteilnaht an.

Versäubere den Taschenbeutelbeleg, den Taschenbeutel innen und das vordere Seitenteil an den grün markierten Stellen, anschließend legst du den Beleg mit der linken Seite auf die rechte Seite des Taschenbeutels und steppst ihn fest. Den Taschenbeutel innen nähst du rechts auf rechts an das Seitenteil.

 

 

 

 

Den Taschenbeutel mit dem Beleg nähst du rechts auf rechts an das Vorderteil. Die Nahtzugabe steppst du auf dem Beleg nieder, siehe gelbe Linie.

Jetzt kannst du die vordere Schrittnaht und die Längsnähte am Vorderteil und vorderem Seitenteil versäubern.

Lege nun das Vorderteil und das vordere Seitenteil rechts auf rechts so aufeinander, dass die Taschenbeutel deckungsgleich sind und schließ den Taschenbeutel zusammen mit der vorderen Seitennaht in einem Rutsch.

Jetzt versäuberst du noch den Taschenbeutel.

Der Tascheneingriff wird am oberen und unteren Ende mit 2-3 Stichen verriegelt und die Taschenbeutel fixierst du mit einem Hilfsstich in der Taille.

Als nächstes bearbeitest du das Rückteil.

Du versäuberst die Längsnähte und die hintere Schrittnaht. Anschließend nähst du den Abnäher.

Ein einfacher, gerader Abnäher wird, nach dem exakten Übertragen des Schnittmusters und die Markierung genau beachtend, auf der linken Seite des Stoffes, Knips auf Knips, von der breitesten Stelle zur Spitze hin schön auslaufend (damit der Abnäher nicht tütet) geschlossen und vernäht. Zeichne dir vorher eine Linie mit der Schneiderkreide ein, damit du nicht zu viel oder zu wenig abnähst und die Taillennaht schön gerade abschließt.
Damit du an der Spitze nicht verriegeln musst, kannst du den letzten Zentimeter mit ganz kleinem Stich nähen. Den Abnäherinhalt bügelst du zur hinteren Mitte.

 

 

Jetzt legst du das Vorder- und Rückteil rechts auf rechts und schließt die Seitennaht und die Innenbeinnaht. Achtung, die linke Seitennaht wird von unten nur bis zur Markierung für den Nahtreißer geschlossen.

Die Innenbeinnähte können jetzt rechts auf rechts zusammengenäht werden. Wundere dich nicht, dass die Strecke zwischen Gesäß und Knie von der hinteren Hose etwas kürzer ist als von der Vorderhose. Dehne diese Strecke etwas, sodass sie passt. Dieser Schnitttrick sorgt für einen besseren Sitz der Hose.

Alle Nahtzugaben werden auseinander gebügelt.

Du solltest jetzt zwei gegengleiche Hosenbeine haben.

 

Als nächstes wird die Schrittnaht geschlossen. Hierfür wendest du ein Hosenbein auf rechts, dieses Hosenbein steckst du in das nicht gewendete Andere, so liegt die Schrittnaht schön gerade aufeinander und du kannst sie super zusammen nähen. Achte darauf, dass die Innenbeinnähte genau aufeinander liegen. Steppe diese Naht ruhig doppelt. Die Nahtzugaben werden von der Taille bis zur Kurve auseinander gebügelt.

Nun geht es an den Bund.

Nähe die rechte Seitennaht des vorderen und hinteren Außenbundes und des vorderen und hinteren Innenbundes jeweils rechts auf rechts aneinander. Die Nahtzugaben bügelst du auseinander. 

Die untere Bundkante kann jetzt versäubert werden.

Damit sich die Weite deines Hosenbundes nicht ausdehnt, ist die obere Kante des Innenbundes zusätzlich zur Einlage noch mit einem 12mm breiten Formband verstärkt. Das Band gibt es unter anderem auch bei Vlieseline https://www.vlieseline.com/Produkte/Baender/Formband.

Der Außenbund wird an die Taille genäht.

Jetzt muss du den passenden Nahtreißer-Steppfuß an deine Maschine anbringen. Es gibt mehrere Varianten für ein Reißverschlussfüßchen. Dieser ist eine davon.

 

Anschließend wird der Nahtreißer auf Vorder- und Rückenteil in die Seitennaht bis zur Bundoberkante eingesetzt. Beachte die 1,5cm Nahtzugabe.

Die Nahteißerenden sicherst du mit ein paar Stichen auf der Nahtzugabe.

Das Innenbund wird an die Nahtzugabe des Nahtreißers genäht.

Jetzt kannst du die obere Bundkante miteinander verstürzen.

Verschneide vorsichtig die Nahtzugabe in den Ecken.

Die Nahtzugabe der oberen Bundkante wir auf dem Innenbund flachgesteppt.

Anschließend steppst du von rechts im Schatten der Taillennaht den Innenbund fest.

Abschließend nähst du den Hosensaum.

Versäubere die Saumkante, bügele den Saum 3cm nach oben und stepp ihn bei 2,5cm durch.

Fertig ist deine JAGNA!

Wenn du mal nicht weiter weißt, oder falls du Fragen hast, melde dich gern per Email unter info@schnittmuster-berlin.de. Wir antworten dir so schnell wie möglich. 

Hab ganz viel Freude mit deinem neuen Designerstück! 

Zurück zum Blog