NÄHANLEITUNG MARLENEHOSE "ANKE"

NÄHANLEITUNG MARLENEHOSE "ANKE"

Hosen müssen nicht immer schmal und eng geschnitten sein oder eine Joggerpants Optik haben. Mit der Marlene-Hose bekommt ihr etwas Abwechslung in euren Kleiderschrank. Im oberen Bereich schmal geschnitten, zum Saum hin weit ausgestellt. Ohne große Details ist Anke auch für noch nicht so Geübte unter euch ein machbares Hosenschnittmuster. Die Hosenoberkante wird ohne Bund verarbeitet, nur mit einem schmalen Gummiband. Die Hose hat keine Taschen, nur den seitlichen Nahtreißverschluss. Probiert es einfach mal aus.

Länge ab der oberen Kante = 111 cm

Anke wurde in dieser Anleitung aus einer Viskose/Polyester/Elasthan Mischung genäht.

→ Zum Schnittmuster „Anke“


Benötigtes Material:

Wir empfehlen dir eine fließende Wollware oder eine Polyester-Viskose Mischung.

Größe 34-38 Oberstoff 1,40 m 140 cm breit
Nahtreißer 22 cm 1 x
Gummiband 0,75 m 1 cm breit
Größe 40-46 Oberstoff 2,20 m 140 cm breit
Nahtreißer 22 cm 1 x
Gummiband 0,90 m 1 cm breit
Größe 48-50 Oberstoff 2,50 m 140 cm breit
Nahtreißer 22 cm 1 x
Gummiband 1,05 m 1 cm breit

Zuschnitt:

Schneide die Schnittteile aus deinem Oberstoff zu. Lege den Stoff mit der rechten Stoffseite nach oben. Die Schnittteile sollten alle mit der Schrift nach oben aufliegen. Richte den Fadenlauf-Pfeil stets bei allen Teilen in die gleiche Richtung aus und parallel zur Webkante des Stoffes. Übertrage alle Knipse aus dem Schnittmuster durch einen 3mm langen Einschnitt mit der Schere oder mit Kreide und markiere die Enden der Abnäher. Knipse die Nahtzugabe im Stoffbruch, weil dies immer eine Mitte ist. Markierungen definieren Positionen von Abnäherendungen, Taschenpositionen, u.v.m. Übertrage diese entweder mit Kreide oder Stecknadeln.

Du benötigst aus Stoff:

  • 2x Vorderhose gegengleich
  • 2x Hinterhose gegengleich

Nähanleitung:

Für das Nähen dieser Hose benötigst du eine Nähmaschine und eine Overlock-Nähmaschine, alternativ dazu den Zickzack-Stich deiner Nähmaschine zum Versäubern der Schnittkanten.

Wenn du einen Nahtreißverschluss benutzt, brauchst du auch das passende Nähfüßchen für deine Nähmaschine. Die bunten Linien auf den Bildern zeigen dir zusätzlich zur Beschreibung, an welchen Stellen eine Naht zu nähen oder etwas zu kleben ist.
Achte beim Nähen auf die im Schnitt enthaltene Nahtzugabe. Nicht extra gekennzeichnete Nahtzugaben sind 1cm breit!
Viel Spaß beim Nähen!

Zuerst versäuberst du alle Schnittkanten, außer den Saum.
Bügle nun die Bügelfalten ein, in dem du die Hosenteile, links auf links, legst. Beachte die Knipse und Markierung auf den Schnittteilen.

Wir beginnen mit dem Abnähen der Taillenabnäher. Ein einfacher, gerader Abnäher wird, nach dem exakten Übertragen des Schnittmusters und die Markierung genau beachtend, auf der linken Seite des Stoffes, Knips auf Knips, von der breitesten Stelle zur Spitze hin schön auslaufend (damit der Abnäher nicht tütet) geschlossen und vernäht. Zeichne dir vorher eine Linie mit der Schneiderkreide ein, damit du nicht zu viel oder zu wenig abnähst und die Seitennaht schön gerade abschließt.
Damit du an der Spitze nicht verriegeln musst, kannst du den letzten Zentimeter mit ganz kleinem Stich nähen. Den Abnäherinhalt bügelst du zur hinteren Mitte.

Nähe jetzt die beiden Seitennähte, rechts auf rechts, aufeinander. Bei dem linken Hosenbein lässt du das obere Stück für den Reißverschluss offen. Bügle die Nahtzugaben auseinander. Am linken Hosenbein bis zum Reißverschluss-Knips bügeln.

Stecke dir nun den Nahtreißverschluss geöffnet, rechts auf rechts, auf eine der Reißverschluss-Nahtzugaben und nähe ihn fest, achte dabei auf die Breite der Nahtzugabe. Am unteren Ende nähst du auf der Nahtzugabe, neben der bereits vorhandenen Naht einige Stiche vorbei bevor du endest.

Ziehe den Reißverschluss zu und stecke die andere Seite von der Hose mit dem Reißverschluss zusammen.

Jetzt nähst du die andere Seite ebenso fest. Bügle diese Naht nicht, damit sich der Reißverschluss in der Naht “versteckt”.

Nähe als nächstes die innere Beinnaht. Von der Schrittspritze aus bis zum folgenden Knips muss die Hinterhose leicht gedehnt werden. Die Nahtzugaben bügelst du auseinander.

Um die Schrittnaht zu nähen, wende ein Hosenbein auf rechts und schiebe es in das nicht gewendete Hosenbein, so liegen die Hosenbeine, rechts auf rechts, und du kannst die Schrittnaht bequem von vorn nach hinten nähen. Bügle die Nahtzugaben auseinander.


Nähe das Gummiband leicht gedehnt außen auf die obere Hosenkante auf.

Schlage die Nahtzugabe samt dem Gummiband auf die linke Seite und steppe es fest.

Versäubere die Hosensäume, bügle den Saum nach innen um und steppe ihn fest.
Abschließend bügelst du deine Hose, insbesondere die Bügelfalten, noch einmal ordentlich ab.

Fertig ist deine ANKE!

Wenn du mal nicht weiter weißt, oder falls du Fragen hast, melde dich gern per Email unter info@schnittmuster-berlin.de. Wir antworten dir so schnell wie möglich.

Hab ganz viel Freude mit deinem neuen Designerstück!

Herzlichst deine Dagmar und Ellen.

Zurück zum Blog